Doppelresidenzmodell betreffend die Obsorge

Teilen auf   

Nowadays there are innumerable custody proceedings in which the courts often deal with the question of accommodation for months. What at first glance seems to be easy to regulate is actually a long and well-considered process in which the child usually ends up staying with one parent, while the other parent is only allowed to see their own child at set times. But this does not always have to be the case, as the case law has often decided on a so-called “double residence model”.

The double residence model differs from the “residence model” in that the child not only has accommodation, but with both parents. With the residence model, one parent fulfills his / her maintenance obligation (in kind) if he / she lives with him / her. The maintenance obligation of the other parent is paid in the form of cash maintenance (alimony).

With the double residence model, as already mentioned, the child has his place of residence with both parents. Both maintenance obligations are thereby repaid. But to have a double residence, you have to / must

  •  the care services provided by both parents are approximately the same;
  • the parents pay equally for all needs-covering benefits in kind;
  • both parents have roughly the same income.

In this context, the judicature also speaks of a “legal maintenance model”. But even if, for example, both parents do not have the same income (i.e. the third prerequisite is not met), there is still a double residence, but the child subsequently has a remaining maintenance claim against the higher-earning parent.

However, if the first and / or the second prerequisite is / are not met, the classic maintenance calculation (percentage method) comes into play, in which, depending on the age of the child, a certain percentage of the monthly net income (16% – 20% of the net wage of the person liable for maintenance) ) must be raised in order to pay the maintenance.

 

 

 

 

 

Kategorien

Newsletter

Durch das Allgemeine Beratungsgespräch erfolgt keine Mandatierung. Es handelt sich um eine pauschale, überschlägige Einstiegsberatung von ca. 45 Minuten. Dazu gehört nicht, dass sich der Rechtsanwalt erst sachkundig macht oder dass er die Erstberatung schriftlich zusammenfasst. Mit der anwaltlichen Erstberatung haben Sie die Möglichkeit, bei überschaubaren Kosten eine fachliche Einschätzung Ihrer Rechtsangelegenheit zu erhalten. Das Pauschalhonorar beträgt:

Mo – Fr 08.00 Uhr bis 20.00   Uhr: EUR 200,00 inkl. 20% USt

Mo – Fr 20.00 Uhr bis 22.00   Uhr: EUR 400,00 inkl. 20% USt

Mo – Fr 22.00 Uhr bis 00.00   Uhr: EUR 600,00 inkl. 20% USt

Mo – Fr 00.00 Uhr bis 06.00   Uhr: EUR 800,00 inkl. 20% USt

Feiertagen 00.00 Uhr – 24.00 Uhr: EUR 800,00 inkl. 20% USt.

Die Buchung kann Online erfolgen und bis 6 Stunden vor dem Beratungstermin kostenlos storniert werden. Sollte eine Beratungsbuchung spätestens 6 Stunden vor dem Besprechungstermin erfolgen, kann dieser nicht kostenlos storniert werden.

Publikationen

UN-Kaufrecht (Teil II) (Flash News slowakische HK 02/2020)
UN-Kaufrecht (Teil I) (Flash News slowakische HK 01/2020)
Betriebsanlagengenehmigung (Flash News slowakische HK 12/2019)
Citizenship by investments (Flash News slowakische HK 11/2019)
Immobilienverkauf in Österreich (Teil II) (Flash News slowakische HK 10/2019)
Immobilienkauf in Österreich (Teil I) (Flash News slowakische HK 08/2019)
Kein Händlerregress für getätigte Aufwendungen (Flash News slowakische HK 07/2019)
Einlagenrückgewähr im österreichischen GmbH-Recht (Flash News slowakische HK 06/2019)
Fortlaufshemmung der Verjährung für Ansprüche des Handelsvertreters (Flash News slowakische HK 04/2019)
Haftung des Geschäftsführers für gewerberechtliche Übertretungen (Flash News slowakische HK 03/2019)
Grundsätzliches zum österreichischen Verwaltungsstrafverfahren (Flash News slowakische HK 10/17)
Grenzüberschreitende Dienstleistung (Flash News slowakische HK 08/2017)
Das europaweite Problem der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (Flash News slowakische HK 06/2017)
Wichtiges zum österreichischen Gewährleistungsrecht (Flash News slowakische HK 05/2017)
Die anwaltliche Vertretung vor österreichischen Gerichten im Zusammenhang mit dem Einvernehmensrechtsanwalt, (Flash News slowakische HK 04/2017)
Was ist ein Lizenzvertrag? (02/2017 NÖN)
Die Crux mit dem Eintrittsrecht (ecolex 2013, 218)