Doppelresidenzmodell betreffend die Obsorge

Heutzutage gibt es unzählige Obsorgeverfahren, bei denen sich die Gerichte allein mit der Frage der Unterkunft oft monatelang beschäftigen. Was auf den ersten Blick einfach zu regeln scheint, ist in Wahrheit ein langer und wohlüberlegter Prozess, bei der meist am Ende das Kind bei einem Elternteil seine Unterkunft hat, wobei der andere Elternteil nur zu festgelegten Zeiten das eigene Kind sehen darf. Doch dies muss nicht immer so sein, da in der Judikatur oftmals ein sogenanntes „Doppelresidenzmodell“  entschieden wurde.

Das Doppelresidenzmodell unterscheidet sich vom „Residenzmodell“ dahingehend, als das Kind nicht nur eine Unterkunft hat, sondern bei beiden Elternteilen. Beim Residenzmodell erfüllt ein Elternteil seine Unterhaltspflicht (und zwar in Naturalleistung), wenn es bei diesem wohnt. Die Unterhaltspflicht des anderen Elternteils wird in Form des Barunterhalt (Alimente) erbracht.

Beim Doppelresidenzmodell hat das Kind wie schon erwähnt, bei beiden Elternteilen seine Wohnsitz. Dabei werden auch beide Unterhaltspflichten dadurch getilgt. Doch um eine Doppelresidenz zu haben, müssen / muss

  •  die Betreuungsleistung beider Elternteile annähernd gleich sein;
  • die Elternteile für sämtliche bedarfsdeckende Naturalleistung gleichteilig aufkommen;
  • beide Elternteile über ein in etwa gleiches Einkommen verfügen.

In diesem Zusammenhang spricht die Judikatur auch von einem „betreuungsrechtliches Unterhaltsmodell“. Doch auch wenn beispielsweise beide Elternteile nicht das gleiche Einkommen haben (also die dritte Voraussetzung nicht vorliegt) so kommt es trotzdem zu einer Doppelresidenz, allerdings hat das Kind in weiterer Folge einen Restgeldunterhaltsanspruch gegenüber dem besserverdienenden Elternteil.

Falls allerdings die erste und/oder die zweite Voraussetzung nicht vorliegt/vorliegen, so kommt die klassische Unterhaltsberechnung (Prozentsatzmethode) zum Zug, bei der je nach Alter des Kindes, ein gewisser Prozentsatz des monatlichen Nettoeinkommens (16% – 20% des Nettolohns des Unterhaltspflichtigen) aufgebracht werden muss, um den Unterhalt zu leisten.

 

 

 

 

 

Call Now ButtonCall Now

Publikationen

UN-Kaufrecht (Teil II) (Flash News slowakische HK 02/2020)
UN-Kaufrecht (Teil I) (Flash News slowakische HK 01/2020)
Betriebsanlagengenehmigung (Flash News slowakische HK 12/2019)
Citizenship by investments (Flash News slowakische HK 11/2019)
Immobilienverkauf in Österreich (Teil II) (Flash News slowakische HK 10/2019)
Immobilienkauf in Österreich (Teil I) (Flash News slowakische HK 08/2019)
Kein Händlerregress für getätigte Aufwendungen (Flash News slowakische HK 07/2019)
Einlagenrückgewähr im österreichischen GmbH-Recht (Flash News slowakische HK 06/2019)
Fortlaufshemmung der Verjährung für Ansprüche des Handelsvertreters (Flash News slowakische HK 04/2019)
Haftung des Geschäftsführers für gewerberechtliche Übertretungen (Flash News slowakische HK 03/2019)
Grundsätzliches zum österreichischen Verwaltungsstrafverfahren (Flash News slowakische HK 10/17)
Grenzüberschreitende Dienstleistung (Flash News slowakische HK 08/2017)
Das europaweite Problem der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (Flash News slowakische HK 06/2017)
Wichtiges zum österreichischen Gewährleistungsrecht (Flash News slowakische HK 05/2017)
Die anwaltliche Vertretung vor österreichischen Gerichten im Zusammenhang mit dem Einvernehmensrechtsanwalt, (Flash News slowakische HK 04/2017)
Was ist ein Lizenzvertrag? (02/2017 NÖN)
Die Crux mit dem Eintrittsrecht (ecolex 2013, 218)

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner
× What ́s App us!